SLOpng     ENpng     ITpng     GERpng

RADFAHREN

Für Straßen- und Mountainbiker gibt es mehrere Straßen mit geringer Verkehrsbelastung sowie Karrenwege, die eine große Auswahl an Wegen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad bieten. Für Familien und Hobbyradfahrer empfehlen wir besonders die zahlreichen markierten Radwege.
Am beliebtesten ist die 120 km lange Parenzana, die dem Weg der ehemaligen Eisenbahn zwischen Triest (Italien) und Poreč (Kroatien) folgt. Der gut markierte Radweg mit rechteckigen vertikalen Schildern in Blau mit der numerischen Kennzeichnung D8 führt über den Grenzübergang Škofije nach Slowenien und über den Grenzübergang Sečovlje nach Kroatien. Wir empfehlen Ihnen, Ihre Radtour in Muggia (Italien) kurz vor dem Ausfluss des Osp ins Meer zu beginnen, wo der Radweg auch durch ein Schild gekennzeichnet ist (9 km von Gabrovica). Nach einem kurzen Aufstieg überquert der Radweg bald die Staatsgrenze und steigt auf der anderen Seite allmählich zum Tal des Flusses Rižana ab. Zwischen Koper und Izola verläuft die Route entlang des Meeres direkt an der ehemaligen Hauptstraße, die heute für alle Kraftfahrzeuge gesperrt ist. 36 km nach der Einfahrt nach Slowenien führt Sie die Straße durch Portorož zum Grenzübergang Sečovlje, wo der asphaltierte Teil der Straße endet.


Eine kürzere, aber nicht minder attraktive Option ist der Radweg Giordano Cottur, der ebenfalls auf der Strecke der stillgelegten Eisenbahnlinie zwischen Triest und der Strecke Ljubljana - Pula liegt. Im größten Teil der Strecke finden Sie Macadam, das daher nicht für Rennräder geeignet ist. Die Route beginnt in der Nähe der Kreuzung für Klanec an der Regionalstraße Kozina - Koper, wo Sie auch die Möglichkeit haben zu parken. Die sehr attraktive Route, die durch gut erhaltene Viadukte und Tunnel hoch über dem Glinščica Tal führt, überrascht uns bei ihrem Eintritt in Triest, wo die Karstwüste plötzlich durch die dicht besiedelten Vororte von Triest ersetzt wird. Der letzte Teil der Route ist asphaltiert und sehr angenehm für das Radfahren, da sie nur vereinzelt einige belebte Straßen kreuzt. Nach 16 km Radfahren fällt der Weg um 350m ab und erreicht unter San Giacomo (Sv. Jakob) das Zentrum von Triest. Nach dem Besuch von Triest empfehlen wir Ihnen, auf dem gleichen Weg zurückzukehren, da Triest angesichts des chaotischen Verkehrs und der zahlreichen Steigungen keine günstige Option für Radfahrer ist. Ein Tipp: Es gibt eine ganzjährige tägliche Seeverbindung von Triest nach Muggia, was eine gute Möglichkeit ist, die Hauptverkehrszeit bei der Rückkehr elegant zu vermeiden.

Für Familien empfehlen wir den 4 km langen Radweg von Koper nach Vanganel. Der Weg ist perfekt markiert, gut ausgebaut und völlig flach und im Gegensatz zur Parenzana auch deutlich weniger besiedelt, so dass er auch geeignet ist, wenn Sie Ihren Kindern das Radfahren beibringen wollen. Sie können Ihre Route immer in Richtung Izola oder Bertoki verlängern, da sie unweit der Bushaltestelle Koper mit dem Parenzana verbunden ist.

Für diejenigen, die eine größere Herausforderung suchen, gibt es den AdriaBike-Radweg, der - einmal komplett fertig gestellt - Kranjska Gora in Slowenien mit Ravenna in Italien verbinden wird. Der AdriaBike-Weg, der weniger befahrene Regionalstraßen und die vorhandenen Radwege nutzt, ist weniger als einen Kilometer von Gabrovica in Richtung Črni Kal. Weitere Informationen zu den Fahrradrouten in der Gemeinde Koper (auch Mountainbiking) finden Sie auf der Website der Gemeinde Koper unter der Rubrik Tourismus. Wir helfen Ihnen gerne mit Tipps und Anregungen, denn auch wir erkunden gerne neue Orte mit dem Fahrrad und wissen, wie wichtig es ist, Informationen von Einheimischen zu erhalten, die die Gegend wie ihre Westentasche kennen. Gabrovica liegt an der Kreuzung bereits bestehender und geplanter europäischer Radfernwege, weshalb wir empfehlen, mindestens einige Tage anzuhalten, da Sie durch die Kombination verschiedener zuvor beschriebener Radwege den größten Teil der slowenischen Küste sicher und bequem überqueren können.